Schola Europaea

Die Zielsetzung der Europäischen Schulen liegt in der Erteilung eines mehrsprachigen und multikulturellen Unterrichts für alle Kinder des Kindergartens, Primar- und Sekundarbereichs.

Die erste Europäische Schule wurde im Jahr 1953 in Luxemburg gegründet. Die Europäische Schule Karlsruhe war die erste Europäische Schule, die in Deutschland gegründet wurde.
Sie wurde 1962 für Kinder der Beamten der Europäischen Kommission, die für das Forschungsinstitut – Institut für Transurane arbeiten (https://ec.europa.eu/jrc/en) eröffnet.

Heute bietet die Europäische Schule Karlsruhe dieses einzigartige Modell, Kindern aus europäischen und nicht-europäischen Ländern, deren Eltern der Europäischen Kommission nicht angehören.

Die Schule auf der Europakarte

Die Europäischen Schulen sind offizielle Schulen, die gemeinsam von den Regierungen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie den Europäischen Gemeinschaften gegründet wurden. Sie genießen die Rechte und Pflichten einer öffentlich-rechtlichen Bildungseinrichtung in den jeweiligen Sitzländern.

Zurzeit gibt es 13 dieser Europäischen Schulen (Alicante, Brüssel I (Uccle + Berkendael), Brüssel II (Woluwé), Brüssel III (Ixelles), Brüssel IV (Laeken), Frankfurt-am-Main, Mol, Bergen, Karlsruhe, München, Varese und Luxemburg I & II) in sechs Ländern (Belgien, Niederlande, Deutschland, Italien, Spanien, das Vereinigte Königreich und Luxemburg), an denen zirka 27​000 Schüler eingeschrieben sind.